Neue Reifen: Michelin Anakee Wild

Ölfilter und ölwechsel bei der Honda CRF250L

Neue Reifen für die CRF

Michelin stellt uns den Anakee Wild zum Testen zur Verfügung. Das ist natürlich klasse, weil wir schon vom Vorgänger, dem Michelin T63, wirklich begeistert waren.


Wir haben uns wieder für einen so grobstolligen Reifen entschieden, weil er unserer Meinung nach schwieriges Terrain, wie tiefen Sand und Matsch gut meistert - aber ebenso auf der Straße eine gute Haftung liefert.

Der Einbau ging dieses Mal einfacher, als beim T63. Die Karkasse scheint etwas weicher oder macht das nur die Übung?

Hier noch ein Special Trick vom Meister (also nicht von uns;-):

Auf der Innenseite des Mantels ordentlich Babypuder verteilen, also drauf streuen und dann den Reifen drehen. Das Babypuder soll etwas von der Reibung am Schlauch nehmen und ihn somit haltbarer machen.

Wir verwenden übrigens seit Jahren feste, dicke Enduroschläuche und hatten glücklicherweise noch nie einen Platten.

T63 alt vs. Anakee Wild neu

Erster Test

Die erste Testfahrt mit den Michelin erfolgte auf Trockener, warmer Fahrbahn. Wir waren direkt begeistert, denn der Reifen fühlte sich super an und vermittelt sofort ein sehr gutes Gripgefühl.
Weiter geht es im Sommerurlaub im Baltikum, wo wir mit tiefem Sand, Schotterpisten und Waldstrecken ordentliche Möglichkeiten zum Testen bekommen werden.

Hier noch ein Tipp:

Wir fanden es sinnvoll beim Radwechsel gleich den "Umlenkapparat" zu fetten. Dies ist auch für Schrauberamateure möglich und sollte mind. 1 x pro Jahr gemacht werden. Achtung: Hier müsst ihr aufpassen, dass Euch die Nadellager nicht herausfallen. 
Für des erste Mal solltet ihr Euch Hilfe vom Profi holen!

Fazit

Kommt, wenn der Reifen ausgiebig gefahren wurde.

Herstellerinformationen findet ihr hier:
https://motorrad.michelin.de/reifen/michelin-anakee-wild

Einen prima Erfahrungsbericht hat Björn Witt bereits verfasst:
https://mrtransalp.blogspot.com/2018/04/neuer-reifen-auf-der-crf-michelin.html