Hamburger Motorrad Tage 2017

Moppeds, Moppeds, Moppeds...

HMT - DFie Hamburger Motorrad Tage

Am Freitag waren wir auf den Hamburger Motorrad Tagen. Warum ich den Freitag  extra erwähne? Wir hatten gedacht, dass die Messe kurz nach der Eröffnung noch ziemlich leer sein würde, doch weit gefehlt: Das Interesse für Motorräder scheint zu wachsen, so zumindest unser erster Eindruck.

 

So bummelten wir mit unseren Presseausweisen los und stöberten gespannt durch die Hallen. Relativ schnell gelangten wir zum Stand von Honda. Für uns natürlich wichtig, weil wir die neue CRF250L begutacheten wollten.

Die „normale“ CRF war nicht vorhanden, dafür das nigelnagelneue CRF250L Rally Modell. Also was kann ich darüber sagen? Auch in natura sieht die Kiste schön aus, ist für mein Empfinden optisch wirklich gut gelungen. Beim Probesitzen viel mir eins jedoch auf-sämtliche Pressefotos für dieses Mopped müssen mit 1,50 großen Models gemacht worden sein. Die CRF ist und bleibt eben eine kleine Maschine, ob mit Rally Look oder ohne. Also ich, mit meinen 1,83 m, bin eigentlich schon etwas zu groß. Allerdings nur optisch, für Aussenstehende. Ich selber fühle mich ja sehr wohl auf der CRF und benötige eigentlich nur eine weitere Lenkererhöhung. Was wir noch feststellten ist, dass die hintere Feder wahnsinng weich war! Vielleicht nur bei diesem Vorführer, aber im Vergleich zu unseren CRF`s würde ich so nicht gerne ins Gelände gehen. Einen Honda Mtarbeiter konnten wir nicht ansprechen, da es einfach schon richtig voll war und alle im Gespräch (mit potenziellen Africa Twin Käufern).

Und die anderen Kleinen?

 

Ein weiteres Augenmerk lag  atürlich auch auf Fahrzeuge, in dieser Kategorie, von anderen Herstellern. Kawasaki hatte gleich mal keine KLX mitgebracht oder ist die auch ein ABS Opfer? Bei Suzuki tut sich auch nichts in dies 250-450ccm³ Richtung. Die Yamaha WR250 scheint es auch nicht mehr zu geben. Ich verstehe das einfach nicht!?

Kleiner Lichtblick in diesem Bereich ist die Royal Enfield Himalayan, die live ein ordentliches, individuelles Bild abgibt. Mir gefällt sie.

Schlußwort: Lieber Herr Honda, bauen Sie mir doch bitte eine CRF450L mit ca. 35-40 PS, der Rest kann so bleiben, wie bei der 250er. Danke!

Bei BMW gab es noch die neue 310erGS, bei Suzuki die kleine V-Strom. Alles ganz ok, vom Hocker gehauen haben mich die Teile nicht. Immerhin prima, dass auch wieder unterhalb der 100PS Marke gedacht wird.

 

Wie geil! - Toby Price` KTM

Ein Highlight war für mich der KTM Stand. Warum? Weil dort Toby Price Rally Dakar Maschine stand. War schon toll sich mal so ein Bike aus der Nähe anzugucken. Besonders auffälig waren die transparenten Teile, wo man die Menge des Tankinhaltes sehen konnte. Oh, die Kiste würde ich gerne mal fahren! Ansonsten hatte KTM die Freeride Elektro mit, das war das einzige Elektromotorrad, ausser denen von ZERO. Ganz schön wenig eigentlich.

 

Interessant fanden wir auch die Entdeckung eines neuen Enduroparks in der Südheide. Eventuell werden wir in Zukunft einmal darüber berichten.

Und was war sonst so los?

Natülich Klamotten ohne Ende. Helme, Handschuhe, Kombis, Taschen, Kram u.s.w. 

 

Insgesamt fanden wir die Motorrad Tage sehr bunt. Neben den vielen kommerziellen Ausstellern, die eine schier nicht endende Masse an Custombikes und Custom made Artikeln (Airbrush Tanks, bemalte Helme u.ä.) mitgebracht hatten, ist die diese Messe natürlich auch ein toller Markplatz für Randsportarten und „Randgruppen“ im Bereich Motorrad.

Neben Streetfighter Gruppen, einer Mofagang, Speedway Vereinen und der Motorrad Staffel der Polizei HH, finden sich hier auch diverse fahrende Händler, die Sonnenbrillen, den Super-Mega-Hammer Kleber, Silberschmuck vom Feinsten oder einfach nur eine Messerschleiferei anbieten.

 

Abgerundet wird die Veranstaltung von einem bunten Rahmenprogramm in einer Extrahalle.

Hier gibt es Pitbike Rennen, Supermotos oder Freestyler (Motocross Maschinen) zu sehen, Mai Lin Senf gibt wieder Ihre Stuntaction Show zum Besten und die Harzer Bikeschmiede führt eine skurriles zigtausend PS Monsterbike vor.

Hier ein paar Impressionen:

Fazit:

Die HMT Hamburger Motorrad Tage sind ein gelungenes Event. Der Veranstalter gibt sich Mühe für jeden Besucher etwas zu bieten. Es gibt eben ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm und die Vielfalt der Messestände ist ebenfalls prima. Wir fanden die Messe familientauglich. Richtige News darf man in Hamburg eher nicht erwarten, die gibt es wo anders.

 

Nichts desto trotz kann man mal viele, auch exotische Modelle, an einem Tag probesitzen und vergleichen.

Ein wenig mehr Glamour von Seiten der großen Hersteller wäre jedoch wirklich gut. Irgendwas mit tätärä oder Lametta oder so. Give aways gab es irgendwie auch nicht, noch nicht einmal (und das muss man sich echt mal vorstellen) mit Presseausweis ;-)

 

Polo und Hein Gericke verteilten Plastiktüten mit Katalogen/Zeitschriften und ein paar Prozent Einkaufsrabatt Gutscheinen. Scheint in der Moppedinsustrie noch nicht angekommen zu sein, dass Plastiktüten echt out sind.

 
Geschnackt haben wir noch ein bisschen mit Markus vom Kradblatt. Ein wirklich symphatischer Typ.

Die größe der Messe reicht aus um sich an einem Tag die Füsse platt zu laufen.
Uns hat es Spaß gemacht und gute Anregungen und Infos geliefert.

Eintritt € 16,00
Webseite: http://www.h-mt.de/

 

Mehr Bilder:

Nicht verpassen: Fischereihafenrennen 2017

Pfingsten 2017 in Bremerhaven - Ein Muss!
Pfingsten 2017 in Bremerhaven - Ein Muss!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0