DR Offroad Days mit der CRF250L

KTM Adventureland Marisfeld

Hoope Park

Ich bin zwar zur Zeit ziemlich schreibfaul, aber von dieser kleinen Ausfahrt muss ich einfach berichten. Wir haben uns mittlerweile einen 11 Jahre alten T5 Bulli gekauft und den für uns ein bisschen hübsch gemacht (aber das ist eine andere Geschichte). Dieser Bulli sollte nun bei einer ersten Tour gecheckt werden und da traf es sich gut, dass der Herr Ernie Trölf (handwaschpaste-blog) vorschlug sich in Thüringen bei den DR Offroad Days zu treffen.

Diese traditionelle Veranstaltung von Stefan Hesslers Rallye Team findet in der KTM Adventureworld in Marisfeld bei Suhl statt. Das tolle dabei: Hier treffen sich nur die schweren Enduros – Leichtgewichte (unter 150Kg)  sind nicht zugelassen.

 

Da wir uns ja immer noch im Anfängerbereich bewegen, buchten wir gleich ein Training bei Stefan Hessler dazu. Kann sicherlich nichts schaden, wie wir ja im Hoope Park feststellen durften.

Auf geht`s Richtung Thüringen

Also zack, den Bulli vollgestopft und Jubel, beide CRF250L,  Bett und Zeug passen rein. Abfahrt von Hamburg auf freien Autobahnen und das am Freitag! Nach ca. 500Km erreichten wir Marisfeld.
Erstes Fazit: Geil so n Bulli zu haben. Macht Spaß die Karre.

Nachdem uns Stefans Frau Ramona unsere Unterlagen (Aufkleber für s Mopped, Essensbons) aushändigte ließen wir unseren Blick über den Zeltplatz schweifen. Schon alles voll mit CRFs, 350er DRs von Suzuki , Transalps, sogar eine V-Strom und ähnlichem Offroadmaterial. Ein fröhliches Knattern hüllte die Szenerie ein.

 

Da traf auch schon der Trölf ein, welch ein Zufall (gleichzeitig obwohl 300 Kilometer weniger Anreise ;-), und gemeinsam suchten wir uns einen Stellplatz.

CRF250L - mit Gepäckrolle

Wo gehobelt wird fallen auch Späne

Was nun? Natürlich Strecke testen! Yeah!

Die sah allerdings im Gegensatz zu den Fotos im Internet überhaupt nicht flach aus, sondern ganz schön hügelig und so etwas kennen wir natürlich in der Nordheide überhaupt nicht. Ein bergige, kurvige Motocrossstrecke mit diversen Tables und Steilkurven. Alles auf schön hartem Sand gebaut. Rundherum Wälder und Felder, die größtenteils befahren werden dürfen.

 

Wie geil, bin ich im Paradies gelandet?!

 

So etwas wäre bei uns nicht vorstellbar. Ein Traum! Wir einigten uns auf eine Testrunde. Der erste Stopp auf der Strecke liess uns leicht erblassen. Ein gewaltige Steilabfahrt die einem Anfänger doch einen braunen Streifen in die Hose treibt, tat sich vor uns auf. Egal, den ganzen Mut zusammengenommen und runter! Zuviel gebremst, zuviel Kupplung gezogen, aber heil unten angekommen. Und gleich wieder den Berg auf der anderen Seite rauf, mit lauter schön steilen Kuppen. Mein Vorderrad hob ab. Das kannte ich der Form nicht. Letztendlich überlebte ich auf wundersame Weise diese Achterbahn (der Emotionen).

Weiter gings in den Wald. Ich will nicht zuviel erzählen, aber dabei gingen zwei Schalthebel drauf. Der von U.Schi und meiner. Tja, Endurofun ist hart zu Mensch und Material ;-) Zum Glück hatte Trölf Ersatzteile mit, sonst wäre hier unsere kleine Ausfahrt schon zu Ende gewesen. Vielen Dank Ernie!  

Tipp: Nummernschilder, Blinker und Spiegel bei offroad Abenteuern abmontieren!

Hesslers Anfängertraining

Nach einer kurzen Nacht und dem vom Hessler Team bereitgestellten Frühstück (€ 6,00 p.P.) ging es es mit dem Anfängertraining los. Es fand sich eine recht homogene Gruppe von ca. 20 Personen zusammen, die von Stefan Hessler und einem Kollegen eine sportliche Einführung in das Thema Offroaden geniessen wollte.

 

Nach einer kurzen Vorstellung ging es los und wir konzentrierten uns den ganzen Tag über auf das richtige Fahren im Stehen, Kurvenfahren auf losem Untergrund und Bremsen brutal bis zur Blockierung von Vorder- und Hinterreifen. Stefan erklärte die ganze Geschichte sehr gut und anfängergerecht. Wir haben in diesem Kurs wieder eine ganze Menge gelernt! Super.
Ich hätte mir noch gewünscht, dass ein paar mehr Themen angerissen worden wären (tiefer Sand, tiefe, nasse Traktorspuren, Bergauffahrten, Abfahrten etc.). Letztendlich hätte man das aber alles noch nach dem Training abfragen können, wenn man nicht zu kaputt gewesen wäre. Ja, kaputt....das ist anstrengend, das rumgegurke. Sport.

 

Da halfen dann abends auch nur noch ein paar Bier und wenige Minuten später komatöser Schlaf im gemütlichen Bulli.

 

Am Sonntag drehten wir noch ein paar Runden, all zuviel ging jedoch nicht mehr, da nahezu alle Muskeln, Knochen, Sehnen und Gelenke  vom Samstag wie verrückt brannten, schmerzten, zwickten. Autsch, aber schön

 

So packten Ernie Trölf und Team Rossi die Moppeds  in die Bullis und tuckerten gegen 14:00 Uhr Richtung Heimat.

Unser Fazit:

Ein absolut geiles Wochenende.


Das KTM Adventureland ist ein wirkliches tolles Gelände für Offroader. Eine sehr abwechslungsreiche Crosstrecke mit festem Untergrund, die gut mit CRFs und Ähnlichem bewältigt werden kann. Ein bisschen Erfahrung sollte man hierfür allerdings mitbringen. Jedoch gibt es auch einfache Passagen, die von Neulingen zum Üben verwendet werden können. Im Wald kann man sich ebenfalls das ganze Wochenende auf Auf- und Abfahrten und Singletrails vergnügen.

 

Die Veranstaltung vom Hessler Team findet 2 mal jährlich statt. Die Teilnahme kostet € 61 (Klasse 2 und 3), möchtet ihr das Training machen müsst ihr insgesamt € 127 (Klasse 1) berappen.
Die Stimmung auf dem ganzen Feld war friedlich, freundlich und symphatisch. Nur nette Leute mit netten Moppeds. An dieser Stelle auch danke an Stefan Hessler und Team, dass sie so ein tolles Event organisieren.

 

Uta, Trölf und ich haben ein tolles CRF Wochenende in Marisfeld verbracht – Was gibt es schöneres?!

Mehr Infos: http://www.hessler-motorsport.de/offroaddays/

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0