Rossi checkt...Kart

Ralf Schuhmachers Kartcenter

Die Tage werden kürzer, das Mopped steht in der Garage, die Stimmung sinkt...was tun?

Die Aufregeung wächst wir stehen in der Empfangshalle der Ralf Schumacher Kartbahn in Bispingen. Es sieht modern aus. Formel 1 Boliden zieren die Räumlichkeiten Ich muss einen Zettel ausfüllen, in dem ich alle Schuld und Haftung auf mich nehme. Also für alles. Gefühlt für alles was auf der Welt passiert.

 

Egal. Jacke aus, Handschuhe eingesteckt, Helm unter den Arm geklemmt und dem Instructor gefolgt.

"Ist hier einer dabei, der noch nicht Kart gefahren ist?" Von unserer 21 Mann starken Truppe bin ich der Einzige. Na super! Alles Profis. Ein Video wird eingelegt, die Verhaltensregeln erklärt und die Bedeutung der verschiedenen Flaggen, die während des Rennens geschwenkt werden. Kenne ich alle vom Motorradsport. Was mir auffällt ist, dass in jedem gedruckten Dokument und an jedem Schild ein Satz steht:

Menschen mit hohem Blutdruck und Herz- Kreislaufstörungen dürfen nicht Kart fahren!

Los geht`s

Was soll das denn!? Wo ist hier das Kinderparadies? Ich will ins Bällebad. Vielleicht sollte ich doch lieber nur zu gucken!?

 

"Im Rennen vor Euch sind 4 Fahrer ausgestiegen, wenn ihr nicht mehr könnt solltet ihr das auch machen oder eine Pause", so der Mann von der Rennleitung. Also ich meine wer macht denn schon eine Pause in einem Rennen? Hallo!?

Und schon geht es los. Rein in die Halle, ich habe Kart Nr. 18. Helm aufgesetzt Handschuhe angezogen, beim Wiegen Gewichte abgeholt (damit alles gerecht läuft) und rein in die Kiste. Es stinkt nach Gas, damit fahren die kleinen Racer. Das Vehikel vibriert. Ich gebe Gas. Klack aus. Es gibt Starthilfe vom Profi. Das Ding läuft wieder. Die Ampel geht auf grün und wir beginnen unser 10 minütiges Qualifying. Ich kann gar nicht so schnell gucken, wie mich alle überholen. Drücke jedoch aufs Gas und gebe Stulle. Die Schikanen sind jedoch so eng, dass ich immer wieder die Bremse drücke. Aus purer Angst. Um die Anderen nicht zu behindern fahre ich auch ne ziemlich lässige Linie, diese ist allerdings den Rundenzeiten nicht zuträglich. Ein weiteres Problem ist mein Kart. Beim Gasgeben setzt es erstmal aus und präsentiert ein paar puffende Fehlzündungen. Na vielen Dank. Am Ende vom Qualifying frage ich den Starter, ob das normal sei. Ich habe scheinbar Pech, denn das haben ein paar Kisten, eine davon ist meine.

Time to race!

Ich habe eine spektakuläre Bestzeit und so darf ich in die erste Startreihe. Wusste ichs doch: Rossi #1

Ok, hier wird in umgekehrter Reihenfolge gestartet und ich habe ca. 8 Sekunden Rückstand auf die schnellste Rundenzeit. Die Aufregeung steigt. 20 Minuten Rennen liegen vor mir. Jeder hat seinen Startplatz eingenommen. Die Ampel geht auf rot. 5 Lampen die nacheinander angehen. Blink, blink. Grüüüüüüün! Und ab geht die Luzie. Popp, popp, popp, meine Möhre kommt nicht in die Gänge. Sie steht und ca. 12 Leute fahren an mir vorbei. Traumstart. Jetzt gehts. Erste Kurve rechts, zweite Kurve links und rums!Einer ditscht mich von hinten an, der Zweite dreht mich in der Kurve rum, ich stehe. Muss alle vorbeilassen. Superstart!!! Jetzt versuche ich das Ding so gut es geht zu wenden, was direkt vor der Bande endet. Es dauert ewig bis der Streckenposten mich zurück in die Fahrbahn schiebt.

Nutzen= Null, Zeitaufwand=1 komplette Runde verloren. Na prima!

 

Schön von hinten kann ich jetzt die ganze Sache in Angriff nehmen. Der Spass wird immer größer und ich bekomme langsam Vertrauen in die Kiste, werde aber im Laufe des Rennens trotzdem noch überrundet. Liegt einfach daran, dass ich zu lahm bin. Linie und Bremspunkt sind ganz ok, nur dass ich im Grunde nicht immer voll in die Eisen steigen sollte, sondern einfach nur ein bisschen langsamer werden müsste schnalle ich erst nach dem Rennen. Ok, das muss man aber wirklich erst lernen. Gegen Ende des Rennens bin ich einigermassen drin in der ganzen Geschichte. Es passiert ein kleines Wunder. Ich überhole. Das ist das einzige Mal, auch wenn ich mich gegen Ende immer mal wieder bei einem der besseren Fahrer ans Heck klemmen kann.

Zielflagge

Da kommt sie, die schwarz weiss karierte Flagge. Ich fühle mich wie Schumi himself und bin froh, dass ich die Veranstaltung ohne weitere Dreher und Verletzungen überstanden habe. Ich steige aus dem Kart und merke, daß ich kaum noch gehen kann. Boa. Das war wirklich anstrengend. Später im Lokal der Kartbahn kann ich kaum noch meinen Halben stemmen und bin kurz davor die Kellnerin um einen Strohhalöm zu bittten. Die Auswertung ergibt, daß meine Rundenzeit 6 Sekunden schneller im Rennen, als im Qualifying war und meine beste Runde 3,8 Sekunden langsamer ist, als die vom Sieger.

An irgendwas muss man sich ja festhalten ;-)

Meine Gegenern kann ich sagen: " Zieht Euch warm an! Das nächste Rennen steht unter dem Motto Rossis Rache - Part 1."

 

 

Falls Ihr selbst mal Lust habt: Die Bahn in Bispingen finde ich toll und sehr gepflegt. Der Bodenbelag ist sehr gut (eben ohne Wellen). Die Karts kann ich nicht beurteilen (machten aber einen modernen Eindruck),

1A Rennfeeling durch Ampeln, Flaggen, Streckenpoten & CO, Ausdruck mit Rundenzeiten und Platzierungen.

30 Minuten koten ca. 40 Euro; Helm kann man mitbringen oder leihen. Die Restauration macht leckeres Essen und zapft gutes Bier.

 

http://www.rs-kartcenter.de

 

Schumacher's Motodrom GmbH

Horstfeldweg 5

D-29646 Bispingen

Fazit

Kartfahren ist eine echt geile Sache, die aber auch Geschick und Konzentration erfordert. Körperliche Fitness ist von Vorteil, vielleicht sogar nötig. Das Ganze kann man auch nur im Racing Modus machen.Wem das nicht gefällt sollte lieber Auto Scooter fahren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0